Zum Inhalt springen

Bist du ein Profi? Hier ist unser Pro Programm für dich: Zur Bewerbung

Behind the Brand

Teil 1: Exklusives Interview mit Sea to Summit Partnerin, Deanna Gerlach

Part One: Exclusive Interview with Sea to Summit Collaborator, Deanna Gerlach

Sea to Summit freut sich, Dir unsere erste Partner-Familie vorstellen zu können.

Deanna Gerlach, Tom Gerlach und ihre drei Kinder sind die wunderbaren Menschen hinter dem Account @noodlesforbrekky, auf dem die Familie ihre Abenteuer, Reisen und Outdoor-Erlebnisse dokumentiert.

Sea to Summit hat das Glück, mit den Gerlachs bei einem kreativen Projekt in Neuseeland zusammenzuarbeiten, um das neue IKOS Zelt mit Tension Ridge auf den Markt zu bringen.

Die Familie Gerlach wanderte rund 3000 km auf dem Te Araroa Trail, verließ ihr Stadtleben und verbrachte sechs Monate auf einem Outdoor-Familienabenteuer mit unserem Zelt in der Tasche.

Und angesichts des Internationalen Frauentags dachten wir, es sei die perfekte Gelegenheit für das Sea to Summit Team, mit der Lifestyle- und Abenteuerfotografin und begeisterten Wanderin Deanna zu sprechen.

Von den positiven Auswirkungen, die Reisen in der Natur auf eine Familie haben können, über die harten Lektionen, die sie unterwegs gelernt hat, bis hin zu Ratschlägen für alle, die sich auf eine ähnliche Reise begeben wollen, und vieles mehr - dieses exklusive Interview war ein absolutes Vergnügen.

Wir haben eine Reihe von Themen behandelt und das Interview in zwei Teile aufgeteilt.

Und hier ist unser Gespräch mit Dee: Teil eins. Wir wünschen viel Spaß!

 

 

F: Welchen Einfluss hatte Deine Kindheit auf die Liebe zur Natur und Deine Leidenschaft für Abenteuer?

A: Meine Eltern hatten die Einstellung, dass man alles schaffen kann, und ließen sich nicht durch mangelndes Einkommen oder lange Arbeitszeiten davon abhalten, sich Zeit für die Natur zu nehmen und neue Dinge auszuprobieren. Mit meinen drei Brüdern haben wir viele Low-Budget-Abenteuer erlebt, zu denen oft auch unsere Cousins und Cousinen kamen.

Ich beobachtete, dass Mama und Papa natürlich nichts lieber taten, als im Bett zu bleiben und zu lesen, aber sie bemühten sich, aufzustehen und nach draußen zu gehen - sei es, um im Haus, im Schuppen oder auf der Koppel zu basteln oder uns auf Missionen mitzunehmen.

Wir verbrachten Stunden im Wasser, auf dem Wasser, erkundeten die Küsten, kampierten in Sanddünen ohne Zelt, bauten Hütten, flogen Drachen. Papa kaufte heruntergekommene gebrauchte Drachenfliegerteile und reparierte sie. Er baute uns eine Landyacht, und aus einem alten Rasenmähermotor machte er sogar ein kleines Motorrad, auf dem wir fahren lernen konnten.

Toms Kindheit war auch von großer Freiheit geprägt, denn der Nationalpark lag direkt hinter seinem Haus und konnte erkundet werden. Er ist von Natur aus sehr aufgeweckt und gesellig, seine Familie hat immer Sport getrieben und Zeit mit anderen Familien draußen verbracht. Wir sind ein tolles Team.

 

F: Was hat Euch dazu bewogen und inspiriert, mit Eurer Familie fast 3000 km durch Neuseeland zu reisen?

A: Eine Reihe von Dingen hat Tom und mich dazu gebracht, den Mut zu haben, uns in dieses epische sechsmonatige Abenteuer zu stürzen. Es begann mit einer großen Sehnsucht nach Abenteuer und Reisen. Diese Sehnsucht wurde nicht gestillt, als wir unsere Karrieren aufbauten, eine Familie gründeten und die Wochenenden am Spielfeldrand bei den Sportspielen unserer Kinder verbrachten. Und natürlich liebten wir dieses Leben, vor allem unsere Gemeinde, aber es fühlte sich trotzdem so an, als ob etwas nicht stimmte.

Als meine Eltern bei einem Autounfall starben, gerade als sie in den Ruhestand gehen wollten, erschütterte uns das zutiefst. Wir standen ihnen sehr nahe, sie waren fit und gesund, erst 63 Jahre alt und freuten sich so verdammt auf die Jahre, die vor ihnen lagen.

Situationen wie diese können einen ganz schön runterziehen, aber es ist interessant, das durchzumachen und zu erfahren, wie es ist, sich verloren und deprimiert zu fühlen. Während man sich wieder aufrappelt, um nach Luft zu schnappen, scheint man das Leben mit neuen Augen zu sehen. Oder vielleicht steigert es nur Ihre Intoleranz! Ha, ich wurde auf jeden Fall intolerant gegenüber Dingen, denen ich mich nicht mehr zugehörig fühlte.

Tom und ich hatten immer von Abenteuern mit den Kindern gesprochen, vielleicht eine Reise durch Oz, wie meine Eltern sie mit meinen drei Brüdern und mir in den 80er Jahren in einem alten Kastenwagen und Wohnwagen unternommen hatten, oder wir könnten für eine Weile in ein anderes Land ziehen und eine neue Sprache lernen. Ich habe stundenlang recherchiert und versucht, einen Weg zu finden, wie das funktionieren könnte - ohne Erfolg.

Dann kamen die Covid-Lockdowns. Tom pendelte nicht mehr nach Melbourne, alle Aktivitäten nach der Schule und am Wochenende wurden gestrichen, die meisten meiner Fotoarbeiten wurden gestrichen. Wir spielten Brettspiele mit den Kindern, verbrachten Stunden in unserem örtlichen Nationalpark, sparten, wo wir konnten, und arbeiteten daran, unser Leben zu vereinfachen.

Es fühlte sich so gut an. Die Erleichterung war immens. Endlich konnten wir aufatmen - ich bin sicher, Sie haben es auch gespürt. Das ist eine bizarre Art, sich einen Freiraum zu schaffen, um darüber nachzudenken, wo wir stehen und wie wir die nächsten Jahre gestalten wollen.

Mehr als alles andere wollten wir mehr von diesem einfachen Leben mit freien Stunden, um Kontakte zu knüpfen und zu erkunden. Schon vor dem Umzug hatten wir darüber nachgedacht, wieder nach Neuseeland zu ziehen, um mit meiner Familie dort in Kontakt zu kommen - vor allem weil Mama und Papa nicht mehr da waren und meine Oma in den letzten Zügen ihres Lebens war.

Ich hatte über den Te Araroa Trail gelesen, es hörte sich so anstrengend an, ich hatte keine Ahnung, ob wir es schaffen würden, aber die Angst und die Begeisterung dafür waren so überwältigend, dass uns die Idee nicht mehr losließ. Also recherchierten wir gründlich und stellten bald fest, dass wir nur ein paar Monate Zeit hatten, um die Wanderung zu beginnen, sonst hätten wir ein ganzes Jahr warten müssen.

Das half uns bei der Entscheidung, unsere Jobs zu kündigen, alle unsere Sachen zu verkaufen, Hotelquarantäne und Visa zu buchen und all die neue Ausrüstung zu besorgen, die wir brauchen würden... Wir hatten noch nie zuvor als Familie eine Übernachtungswanderung unternommen.

 

 

F: Wie hat Deine Karriere als Fotografin die Art und Weise geprägt, wie Du die natürliche Welt erlebst, wahrnimmst und mit ihr interagierst?  

A: Viele Fotografen sind introvertiert. Hinter der Linse zu stehen ist eine schöne Möglichkeit, Teil von etwas zu sein, ohne sich unbedingt zu sehr engagieren zu müssen. Ich bin wahrscheinlich halb introvertiert und halb extrovertiert.

Ich bekomme Energie von Menschen, aber ich brauche auch Zeit für mich. Die Kamera wurde für mich zu einer Möglichkeit, in der Welt zu sein und auf sanfte Weise teilzuhaben, indem ich das Licht und die sich entfaltenden Interaktionen beobachte, auf den Auslöser drücke, lächle und plaudere und mich dann hinter die Linse zurückziehe, wenn ich Raum brauche.

Ich liebe das Unvollkommene und die Momente dazwischen, die Bewegung und die Emotionen. Ich würde mir so wünschen, dass die Welt lernt, dass Unvollkommenheit unglaublich schön ist und dass Perfektion so langweilig und unecht ist.

Bring dein Haar in Unordnung und sei stolz auf deine Narben und Tränen, die Risse in deiner Kleidung, den Schorf an deinen Knien. Das lernt man, wenn man Teil einer Wandergemeinschaft ist, und es ist die schönste Lektion.

 


 

F: Inwiefern sind Reisen und Outdoor-Abenteuer Deiner Meinung nach einzigartig, wenn man sie als Familie erlebt? Glauben Du, dass Eure Reise einen positiven Einfluss auf Eure Familie und insbesondere auf Eure Kinder hat?

A: Ich erwähnte bereits die Entschleunigung und Vereinfachung, die die Covid-Lockdowns mit sich brachten. Natürlich war auch Chaos dabei. Wir sind bei der Heimunterrichtung weitgehend gescheitert und waren durch das ständige Zusammensein sehr herausgefordert. Wir waren es gewohnt, unsere eigenen Räume und Welten zu haben.

Die Magie von Abenteuern im Freien als Familie besteht darin, dass man lernt, sich wohl zu fühlen und sich gegenseitig zu schätzen. Toleranz. Man lernt sich wirklich kennen, ha, ein bisschen zu gut! Besonders der Wanderweg war Gold wert für die Beziehung.

Die meiste Zeit des Tages geht man zu Fuß, und durch den Rhythmus der Schritte und den geringen Augenkontakt kommt man leicht ins Gespräch. Die Höhen und Tiefen eines jeden sind unterschiedlich, aber sie werden geteilt und aufgefangen. Man findet Raum für sich selbst, wenn man ihn braucht, und kehrt zur Gruppe zurück, wenn man bereit ist Kontakte zu knüpfen oder wenn man wieder zusammenkommen möchte.

 

F: Wie hat sich Eure Dynamik als Familie nach der Reise verändert? Seid ihr Euch durch gemeinsame Erfahrungen, Erinnerungen und die gemeinsame Leidenschaft, die Natur weiter zu erkunden, näher gekommen?

A: Es ist jetzt fast zwei Jahre her, dass wir die Reise beendet haben, und wir haben seitdem eine wilde Fahrt hinter uns. Es gab viele Tiefpunkte mit den unaufhörlichen Herausforderungen des normalen Lebens: Jobs, Schule, Hausaufgaben, Hausarbeit und Aktivitäten.

Die Identitätssuche von Teenagern ist eine große Herausforderung. Auch ohne, dass das Leben unterbrochen wird und man in eine neue Gemeinschaft umzieht. Dadurch hat sich diese Erfahrung mit Sicherheit noch verschärft.

Die Suche nach neuen Verbindungen und Zugehörigkeit braucht Zeit. Wir sind immer noch dabei, uns einzuleben und unseren Weg zu finden. Vor allem aber fühlen wir uns immer noch durch die gemeinsame Zeit im Freien, durch gemeinsame Mahlzeiten und Kartenspiele, genährt.

Wir erinnern uns immer wieder an das Gefühl, das wir auf dem Wanderweg hatten. Es weckt Geschichten und eine Verbundenheit, die uns hoffentlich nie genommen wird.

 

Wir hoffen, dass Euch dieses exklusive Interview mit Deanna Gerlach gefallen hat.

Wenn Du mehr über die Zusammenarbeit von Sea to Summit mit der Familie Gerlach erfahren möchtest, findest Du hier das vollständige Interview

Frage uns etwas

Unser Kundenbetreuungsteam ist für dich da

Kontakt

Topseller

Quagmire Canvas Gamasche
Quagmire Canvas Gamasche
Quagmire Canvas Gamasche
Benachrichtigt mich
€19,95-€26,95
+1
€16,95-€26,95
+1
€12,95-€36,96
€59,95
€39,95-€99,95
+1
€14,95-€34,95
+1
€18,95-€39,95
€34,95-€54,95
Camping Utensil & Peg Bag _ replacement _ tent stakes
Utensil Bag
Benachrichtigt mich
€7,95
Reflective Accessory Cord
Reflective Accessory Cord
Reflective Accessory Cord
Benachrichtigt mich
€69,95-€79,95