Zum Inhalt springen

Bist du ein Profi? Hier ist unser Pro Programm für dich: Zur Bewerbung

Behind the Brand

Die Design-Serie: Interview mit dem Produktdesigner und Abenteurer Tim Miller

The Design Series: Interview with Product Designer and adventurer Tim Miller

Leitung und Text von Dave Sonntag

Der langjährige Sea to Summit Produktdesigner Tim Miller, der gerade den höchsten Gipfel Victorias hochgestiegen ist, setzt sich mit uns zusammen, um über epische Soloabenteuer zu sprechen, darüber, wie er Designideen entwickelt und testet, und darüber, warum ein Designer manchmal einen Flug nach China nehmen und ein Produkt selbst zusammennähen muss.

Okay, dein ultimatives Abenteuer... Wenn du dich an einen beliebigen Ort auf der Welt setzen lassen könntest, wo würde das sein?

Ich habe vor zwei Jahren eine Solo-Wanderung in den Kimberley gemacht, etwa sieben Tage lang. Ein abgelegenes Land. Es dauerte eine Woche auf einer Yacht, um am King George River abgesetzt zu werden. Dann bin ich sieben Tage querfeldein gelaufen, um von einem Hubschrauber an den Casuarina Falls wieder abgeholt zu werden. Ich bin von Wasserquelle zu Wasserquelle gelaufen und wusste nicht, ob es an diesem Tag überhaupt Wasser geben würde. Wenn ich dann Wasser fand, war das ein kleines Wunder, denn dann musste ich nicht erst die Karte herausholen und herausfinden, wie ich den ganzen Weg zur vorherigen Wasserquelle zurücklaufen sollte.

Das ist der Hammer!

Ich finde es ziemlich pur ... Es ist real, wenn man weit weg und auf sich allein gestellt ist und seine eigenen Entscheidungen treffen kann.

Das war eine ziemlich aufregende Reise.

Also ich würde zurück in die Kimberley gehen. Aber ich würde versuchen, ein bisschen Pack-Rafting zu machen, auf einem Fluss. Weißt du, du steigst aus, packst dein Floß zusammen und wanderst dann ein paar Hügel hinauf, um den Weg nach draußen zu finden. Das wäre eine gute Sache... vielseitiges Gelände.

Du bist also ein Fan von Survival-Abenteuern?

Naja, ich gehe nicht mit nur zehn Sachen da raus. Ich meine, ich bin Teil von Sea to Summit! Ich habe die hochwertigste und technisch beste Ausrüstung dabei... und man fühlt sich völlig autark, wenn man so leicht wie möglich gepackt ist, mit Satellitentelefonen und Angelruten.

Und ich glaube, das ist die Ideologie unserer Marke Sea to Summit. Selbstständigkeit bedeutet, dass man sowohl die Fähigkeiten als auch die Ausrüstung hat, um das zu tun, was man tun möchte.

Ein paar Leute aus der Sea To Summit-Crew und ich sind kürzlich auf den Mount Manypeaks gestiegen, unten zwischen Albany und Bremer Bay. Es gibt keinen Weg dorthin und es ist ein super überwuchertes Küstengestrüpp. Wir haben vier Stunden gekämpft, um da raufzukommen, und wahrscheinlich zwei, um wieder runterzukommen, und es ist einfach anstrengend... man hat Handschuhe und die volle Ausrüstung an, und man kämpft sich einfach durch. Und das ist der Punkt, denke ich... das Ziel ist es, den Gipfel zu erreichen. Wie man dorthin kommt, das ist zweitrangig.

Fantastisch. Wenn du auf diesen Reisen bist, hast du dir dann jemals ein Produkt ausgedacht, das für eine solche Situation geeignet wäre?

Gute Frage... Ich versuche, mich an einige Schätze zu erinnern, die mir dort draußen eingefallen sind.  

Ich meine, du bist offensichtlich in einer Position, in der du diese Ideen entwickeln könntest. Hast du dir schon einmal gesagt: "Es wäre so praktisch, wenn ich XYZ hätte", oder hast du darüber nachgedacht, etwas an einem Produkt zu ändern?

Ich denke, die Hauptsache ist, dass ich die Ausrüstung von Sea to Summit und unserer Konkurrenten mitnehmen kann. Und ich sehe letztendlich, was funktioniert und was nicht.

Mir ist noch kein konkretes Beispielprodukt eingefallen. Aber ich arbeite momentan daran, mehrere Ideen umzusetzen.

Man muss einfach dort draußen sein, um herauszufinden, dass all diese großartigen Ideen aus dem Designstudio vielleicht geändert werden müssen. Und um zu fragen: 'Was ist das Beste? Was ist der beste Mittelweg?' Design ist ein Gleichgewicht zwischen Kosten, Funktion und Gewicht... und wir müssen den besten Mittelweg finden.

Du kannst also nicht nur in deinem Designstudio sitzen und dir Ideen ausdenken. Man muss draußen sein, um zu verstehen, was funktionieren wird und was nicht?

Ja, auf jeden Fall. Das Designteam von Sea to Summit verfügt über eine große Menge an Wissen, aber es ist gut, dort draußen zu sein.

Eine meiner Lieblingstätigkeiten ist es, Ausrüstung mitzunehmen, die ich noch nie benutzt habe - völlig neue Dinge. Ich interessiere mich zum Beispiel gerade für Biwaksäcke (eine wasserdichte, atmungsaktive Hülle, die man über einen Schlafsack stülpt).

Ich war zwei Nächte lang im Biwak auf dem Mount Bogong, dem höchsten Berg in Victoria, und ich habe es einfach geliebt, das auszuprobieren. Aber es war eiskalt, und ich war nur in einem Schlafsack in einem Biwak, in all diesen Klamotten, und es ist zwei Uhr morgens, und ich musste pinkeln...

[lacht] Ach, Mann …

Ja, und dann dachte ich mir, ich muss eine Lösung für das Problem finden. Ich bin unter dieser Plane und bin aus diesem Ding heraus gekrochen, in den aufgeweichten Boden. ...und ich hab mir gedacht: Das ist eine schlechte Erfahrung.

Du musst also alles ausprobieren. Du musst sehen, wie alles zusammenpasst.

Naja, wenn du es nicht bist, dann wird es der Endverbraucher sein, oder? Die Person, die das Produkt am Ende kauft.

Ja, wir sind professionelle Ausrüstungshersteller für ernsthafte Aktivitäten. Wir müssen uns sehr sicher sein, dass wir ein Produkt auf Herz und Nieren geprüft haben.

Wenn du ein Produkt entwirfst, denkst du dann daran, was du selbst gerne benutzen würdest? Oder an das, was die Kunden mögen könnten?

Ich bin seit 12 Jahren im Unternehmen als Designer tätig und habe in den ersten sieben Jahren am Schreibtisch von Roland Tyson [Gründer von Sea to Summit] gearbeitet. Ich habe die grundlegende STS-Design-Ausbildung erhalten. Und man hat das Gefühl, dass man entwirft, was man selbst braucht. Ich betrachte mich definitiv als die Zielgruppe, wenn es um unsere Ausrüstung geht.

Die Designer von Sea to Summit werden eingestellt, weil sie in der Natur aktiv sind, genau wissen, was sie wollen, und das Gleichgewicht zwischen Komfort und Leistung verstehen.

Also, ja ... am Ende entwerfe ich für mich selbst. [lacht]

Das ist klasse!

Ja, absolut. Wenn es um solche technischen Produkte geht, möchte ich etwas haben, das funktioniert.

Ich denke, unsere Fokusgruppen sind auch sehr wertvoll. Es kann kompliziert sein, denn jeder erlebt etwas anderes. Und wir wollen viele verschiedene Menschen ansprechen, und wir müssen alle Denkweisen verstehen.

Du unternimmst diese epischen Wanderungen, diese gigantischen Solo-Reisen... Ich kann mir nicht vorstellen, dass du mit irgendeiner "normalen" oder schlichteren Ausrüstung unterwegs bist?

Definitiv nicht.

Ich habe dieses Jahr viel Spaß, weil ich an verschiedenen neuen Projekten arbeite. Das hat mir die Augen für eine ganze Reihe von Outdoor-Marken geöffnet, die nicht zum Kernbereich der Outdoor-Welt gehören. Wir kaufen ständig Muster, und ich probiere sie aus. Ich sehe, wie sie sich anfühlen, wer sie gut macht, wie kalt mir wird und solche Sachen.

Es ist ein ständiger Kreislauf.

Und wie testet man ein Sea to Summit Produkt? Schließlich liegt man ja nicht einfach nur auf einem bequemen Campingplatz... Du willst es vermutlich richtig auf die Probe stellen?

Wir unterstützen Praxistests durch Labortests. Eine Plane oder ein Planenrahmen wird also trotzdem in einem Windkanal und in einem Labortest bis zur Bruchgrenze getestet.

Wir würden die Verankerungspunkte und die Nahtfestigkeit der Plane testen. Aber man muss vor Ort testen, was passiert, wenn sie nass wird. Zum Beispiel wird Nylon durchhängen, aber Polyester nicht, wenn es eine Plane ist. Wenn wir uns also für Nylon entscheiden und es in der Nacht durchhängt, kommt es dann zu einem katastrophalen Ausfall? Das lässt sich im Labor nur schwer herausfinden. Man muss rausgehen und es testen.

Vorhin hast du Roland [Tyson - Gründer von Sea to Summit] erwähnt, an dessen Schreibtisch du gesessen hast. Das waren sieben Jahre?

Ja, das war es für eine ganze Weile. Es war eine einzigartige Position.

Wir waren in einer Wachstumsphase, und als ich 2012 eingestellt wurde, gab es einfach nicht genug Schreibtische. Der einzige freie Platz war also buchstäblich am Schreibtisch des Chefs. Ich hatte nur einen Meter am Ende davon [öffnet die Arme], und es war gut! Es war eine Feuertaufe, ich war wie ein lernwilliger Schwamm, und Roland war sehr praxisorientiert.

Er war ein ausgezeichneter Mentor und ist es immer noch. Ich bin wirklich dankbar für das Fachwissen, das ich von ihm und von allen Designern erhalten habe. Eine bessere Design-Ausbildung kann man sich nicht wünschen.

 

Das glaube ich gern. Kannst du mir ein wenig über diese Anfangszeit erzählen?

Es wurde mir eingetrichtert: eine ernsthafte Arbeitsmoral und ein ernsthaftes Design. Und eine großartige, großartige Erfahrung bei der Zusammenarbeit mit unserem China-Team.

Ich war in einem Jahr sechs Mal in China, weil man sich dort in den Fabriken am schnellsten weiterentwickelt.

Ich kann mich hier [im Designstudio] hinsetzen und Skizzen anfertigen, ein technisches Paket (einen Entwurf des Endprodukts) erstellen, es abschicken und es mit den Fabriken durchsprechen. Und in etwa fünf Wochen erhalte ich ein sehr gut durchdachtes Muster.

Oder ich kann einfach nach China fahren und sagen: 'Näht dies und das zusammen', oder ihnen sagen: 'Diese Naht ist zu eng; wir brauchen diese 3 mm mehr', und wir würden etwa sechs Prototypen an einem Tag fertigstellen. Wir würden sie einfach fertig machen.

Es war großartig. Es hat mir geholfen zu verstehen, wie echte Fabriken funktionieren, wie echte Materialien und Musterräume funktionieren... und wie man kommuniziert. Ich glaube, das ist wahrscheinlich das Wichtigste. Wie kommuniziert man, was man im Kopf hat? Ansonsten bitte ich einen Mitarbeitenden an der Nähmaschine buchstäblich darum, kurz aufzustehen, damit ich selbst etwas nähen kann.

Man muss wissen, wie man eine Idee aus dem eigenen Kopf in den eines anderen Menschen bringt, wenn man eine massive Sprachbarriere hat.

Ich kann mir vorstellen, dass es sehr hilfreich ist, in der Fabrik zu sein, wenn man eine Idee hat und prüft, was realistisch ist und was nicht.

Ich liebe es, blauäugig zu denken, aber Design bedeutet nicht nur, sich coole Ideen auszudenken und sie dann von jemand anderem ausarbeiten zu lassen. Design ist alles auf einmal. Es geht um das Material, die Kosten, die Konstruktion und die Funktion, die alle in einer Art ununterscheidbaren Unschärfe zusammenkommen, und das ist es, was du tust, wenn du skizzierst. Man denkt sich: 'Okay, cool, aber zu teuer', 'Okay, cool, aber zu schwer'.

Aber ist es gut, mit einigen Parametern zu arbeiten? Wenn es sich um einen Traum handelt, kann ich mir vorstellen, dass es ziemlich schwierig ist. Wahrscheinlich ist es manchmal ganz gut, wenn man ein bisschen eingeschränkt ist.

Zu 100%. Und ich genieße es sehr, in einer Box zu sein. Man hat seine Rahmenbedingungen, und jetzt muss man es zum Laufen bringen. Für mich fühlt sich das produktiver an.

Man könnte sagen: 'Okay, wir müssen uns mit der Wärmestrahlungstechnologie beschäftigen', und das finde ich toll. Aber ich kann mich neun Monate lang mit der Wärmestrahlungstechnologie beschäftigen und wir haben vielleicht immer noch kein Produkt. Man braucht ein bisschen von beidem, das will ich damit sagen.

Und wie sieht es mit der Zukunft von Sea to Summit aus? Du bist seit den Anfängen dabei, was denkst du über die Zukunft?

Ich prüfe gerade einige Ideen für die Saison 2026, und das macht wirklich Spaß. Und wir haben eine lange Vorlaufzeit, was großartig ist.

Wir waren klein, als ich dazukam, und jetzt sind wir einen ganzen Schritt weiter. An diesem Wachstum teilzuhaben, war großartig. Kürzlich habe ich mit einigen der führenden Köpfe über ein Produkt gesprochen, und das hat mich sehr positiv gestimmt. Es geht ihnen nur um ruhige, kalkulierte Verbesserungen.

Das Unternehmen wird wirklich gut gesteuert. Ich bin unglaublich zuversichtlich, wohin wir uns entwickeln werden.

Frage uns etwas

Unser Kundenbetreuungsteam ist für dich da

Kontakt

Topseller

Quagmire Canvas Gamasche
Quagmire Canvas Gamasche
Quagmire Canvas Gamasche
Benachrichtigt mich
€19,95-€26,95
+1
€16,95-€26,95
+1
€12,95-€36,96
€59,95
€39,95-€99,95
+1
€14,95-€34,95
+1
€18,95-€39,95
€34,95-€54,95
Camping Utensil & Peg Bag _ replacement _ tent stakes
Utensil Bag
Benachrichtigt mich
€7,95
Reflective Accessory Cord
Reflective Accessory Cord
Reflective Accessory Cord
Benachrichtigt mich
€69,95-€79,95